Alfons Goppel-Stiftung

Sonderspendenaufruf

Sonderspendenkonto

IBAN  DE76501203830012279675
BIC  DELBDE33XXX
Bethmann Bank
Betreff: Erdbebenhilfe Ecuador

 

Ecuador braucht Hilfe! Jetzt! Die Alfons Goppel-Stiftung sagt herzlich Danke!

 
 
 
 

Hilfe nach dem Erdbeben!

Liebe Freunde und Unterstützer der Alfons Goppel-Stiftung! Das verheerende Erdbeben in Ecuador mit mehreren hundert Toten und über 2.500 Verletzten ist nicht nur für die öffentlichen Einrichtungen, sondern gerade besonders für viele Familien eine persönliche Katastrophe. Die Alfons Goppel-Stiftung bittet deshalb Sie um Hilfe und vor allem Spenden. Sie hat dazu ein Sonderspendenkonto bei der Bethmann Bank eingerichtet. Die Alfons Goppel-Stiftung ist gemäß ihres Stiftungsauftrags in Ecuador seit 36 Jahren primär im Bereich Bildung und Kinderhilfe fördernd tätig. Sie sorgt dafür, dass die Sonderspenden für die Hilfe nach dem Erdbeben 1 zu 1 in die Förderprojekte fließen. Die Alfons Goppel-Stiftung arbeitet seit 1980 erfolgreich mit eigenen Projektleitern und kirchlichen Einrichtungen vor Ort zusammen. 

Ihr Alfons Goppel-Stiftungs Team 

 

Die Vorstandschaft

mehr

Werden Sie Pate

mehr

Veranstaltungen

mehr

 

Projekte

mehr

  Aktuelles aus Ecuador

Derzeit haben wir nur aus Santo Domingo vom Casa Hogar de Jesus Nachricht erhalten. Den Kindern dort geht es allen gut. Leider wird eine der Betreuerinnen vermisst, von ihr gab es noch kein Lebenszeichen. 
Über 600 Tote und 4500 Verletzte zählt man bis jetzt (Stand 24.04). 130 als vermisst gemeldete Personen konnten noch nicht gefunden werden. Unterbrochene Stromleitungen, kaputte Straßen und abgeschnittene Dörfer erschweren die Kommunikation enorm.

 

 IMG 20160417 WA0154

16.04: Ein Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert ganz Ecuador. Dauer: 58 Sekunden; mindesten 28 Menschen sterben.
17.04: Die Zahl der Todesopfer wird inzwischen auf 77 geschätzt. Eine Tsunamiwarnung wird ausgerufen. Im Laufe des Tages spricht man von über 200 Toten.
18.04: Das ganze Ausmaß der Katastrophe zeichnet sich ab. Strom- und Wasserversorgung ist unterbrochen - Die Infrastruktur ist in vielen Teilen des Landes zerstört. Es werden circa 2000 Verletzte gezählt, mehrere Hundert werden noch vermisst, für 350 Menschen kommt jede Hilfe zu spät. Das Sonderspendenkonto der Alfons Goppel-Stiftung wird eingerichtet.
19.04: Neben dem Verlust von 400 Menschenleben, wird auch klar: Diese Katastrophe hat enorme Schäden in Milliardenhöhe verursacht.
22.04: Erneute Beben in Ecuador. 500 Tote, 
24.04: Die Zahl der Toten steigt auf über 600, über 2000 Menschen sind verletzt.
26.04: Nachricht von Schwester Anna Maria Degan, den Patenkindern und ihren Familien geht es gut. Es herrscht Angst aufgrund der kontinuierlichen Nachbeben.
09.05: Die Situation stabilisiert sich, die Nachbeben forderten keine weiteren Todesopfer. Der Wiederaufbau der Infrastruktur beginnt und die Menschen versuchen sich neu zu orientieren.